Details / Info

SA23.19:00 Uhr19:00 Uhr Ein Kishon-AbendUngewöhnlich komische Geschichten vom größten Satiriker der Welt, Ephraim Kishon, gespielt und gelesen von Heidi Zengerle und Mattis Nolte : Ephraim Kishon, geboren als Ferenc Hoffmann am 23. August 1924 in Budapest, war ein israelischer Satiriker ungarischer Herkunft. Er gilt im deutschsprachigen Raum als einer der erfolgreichsten Satiriker [...]

 

Ephraim Kishon, geboren als Ferenc Hoffmann am 23. August 1924 in Budapest, war ein israelischer Satiriker ungarischer Herkunft. Er gilt im deutschsprachigen Raum als einer der erfolgreichsten Satiriker des 20. Jahrhunderts. Er lebte und arbeitete als Journalist, Schriftsteller und Regisseur (Theater, Film) in Israel und Appenzell (Schweiz). Sein Schwerpunkt lag in der humoristischen Darstellung des israelischen Alltags und seines Familienlebens. Er schrieb zumeist Kurzgeschichten, aber auch Theaterstücke und Drehbücher. Wie Vicco von Bülow (Loriot) war auch Ephraim Kishon ein Meister in der Beobachtung menschlicher Schwächen. Auf einzigartige humorvolle Weise zeichnete er Charaktere und überspannte deren Handlungen. Seine Geschichten werden immer aktuell bleiben, sind aber von einem Charme und einer Eleganz geprägt, die wir heute nur noch selten finden.

Kathrin Schülein, die Leiterin des Theaters Adlershof, ist eine der (wahrscheinlich) größten Anhänger von Ephraim Kishon. Schon während Ihres Studiums an der Palucca Schule in Dresden las sie mit großer Begeisterung die Satiren dieses Humoristen. Die Leidenschaft ist bis heute geblieben. Mit ihrem langjährigen Freund und Schauspielkollegen Mattis Nolte erarbeitete sie einen schon lange bestehenden Wunsch: eine szenische Lesung verschiedener Humoresken von Ephraim Kishon. Das Ergebnis ist ein Kishon-Abend voller skurriler und urkomischer Geschichten, in Szene gesetzt und gelesen von Heidi Zengerle und Mattis Nolte.




Heidi Zengerle geboren in Dresden, lebt und arbeitet sie als Schauspielerin, Sprecherin und Regisseurin in Berlin. Ihr Schauspielstudium absolvierte sie an der Berliner Schule für Schauspielkunst. Im Anschluss folgten Engagements in Bautzen und Cottbus. Sie war sieben Jahre festes Ensemblemitglied am Piccolo Theater Cottbus, dort führte sie auch zum ersten Mal Regie. Parallel zu ihrer Arbeit als Schauspielerin erwarb sie sich eine umfangreiche Praxis der Theaterpädagogik aller Altersstufen bis hin zu Erwachsenen, die sie bis heute fortführt. Sie leitet Schauspielworkshops und gibt Sprechtraining. Seit 2012 ist sie Teil des SpukTheaterBerlin. Im Oktober 2015 gründete sich die SpukTheaterBerlin UG (haftungsbeschränkt), deren Geschäftsführung sie übernahm. Viele Jahre forschte sie über Theaterformen für das jüngste Publikum. So konnte sie mit ihrem Theater für die Allerkleinsten eine sehr erfolgreiche Form etablieren. Ihr Wissen und Können trainiert sie durch die Teilnahme an internationalen Bewegungs-und Schauspielworkshops u.a. bei Birgitta Egerbladh (Schweiz), Lucia Walker (GB), Rima Faber (USA), Orit Nevo (Israel).




Mattis Nolte wurde im hessischen Frankfurt/Main geboren. Zunächst absolvierte er eine fundierte Tanzausbildung an den bekannten Ballettschulen John Cranko in Stuttgart und in Hamburg bei John Neumeier. Nach einem Engagement an der Hamburgischen Staatsoper unter der Leitung von John Neumeier arbeitete er als freiberuflicher Tänzer mit namenhaften Choreographen und Regisseuren, wie Johann Kresnik, Manfred Karge und Helmut Baumann. Zusätzlich nahm Mattis Nolte viele Jahre lang Gesangs- und Schauspielunterricht und arbeitete später als Schauspieler am Theater Bremen, den Bühnen der Stadt Köln, am Schauspielhaus Düsseldorf, am Staatstheater Braunschweig, am Nationaltheater Mannheim und am Berliner Ensemble. Er ist außerdem festes Ensemble-Mitglied des Berliner Kriminaltheaters.

Das Theater ist ab 18:00 Uhr geöffnet
X